Schering Stiftung

Ausschreibung Young Investigator Fund 2020 


Bewerbungsfrist:
15. April 2020

Ansprechpartnerin für Rückfragen:
Jennifer Fielding
Projektmanagerin Wissenschaft
Tel. 030-20 62 29 60
fielding@scheringstiftung.de


Die Schering Stiftung und die Fritz Thyssen Stiftung unterstützen Erfolg versprechende Forschungsideen junger Wissenschaftler*innen mit einer Anschubfinanzierung. Gefördert werden Projekte aus dem Bereich der biochemischen, neurowissenschaftlichen oder immunologischen Grundlagenforschung mit biomedizinischer Implikation. Das Programm richtet sich explizit an hoch motivierte Nachwuchswissenschaftler*innen, die eine unabhängige wissenschaftliche Karriere anstreben und eigene Forschungsideen abseits des Forschungsthemas ihres Supervisors verwirklichen möchten.

Die Schering Stiftung und die Fritz Thyssen Stiftung ermöglichen Forschungsvorhaben junger Wissenschaftler*innen, die mit den vorhandenen Mitteln und Ressourcen nicht umgesetzt werden können und für die mangels Vorarbeiten noch keine anderweitige Finanzierung beantragt werden kann. Die Anschubfinanzierung schafft damit die Voraussetzung für eine anschließende mehrjährige Drittmittelförderung.

Die Schering Stiftung und die Fritz Thyssen Stiftung stellen für dieses Förderprogramm Mittel i.H.v. insgesamt 120.000 € zur Verfügung. Pro Projekt können bis zu 60.000 € beantragt werden.

Weiterlesen

Downloads 

Ausschreibungsinfos

Datei laden

Bewerbungsformular

Datei laden

Hinweise zur 6-Jahres-Promotionsfrist

Datei laden

Young Investigator Fund 

Nachwuchsförderung — Reihe

Anschubfinanzierung für Forschungsvorhaben junger Wissenschaftler*innen in der biochemischen, neurowissenschaftlichen oder immunologischen Grundlagenforschung.

Mehr erfahren

Partner 

Fritz Thyssen Stiftung

Stipendiat*innen 

Sebastian Balbach studierte Chemie und Medizin an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und promovierte in beiden Fächern am Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin bei Prof. Hans Schöler. Mit einem Postdoc-Fellowship der Deutschen Krebshilfe kam er in das Labor von Prof. Stuart Orkin an der Harvard Medical School in Boston, USA. Jetzt ist er als Arzt in der Kinderonkologie bei Prof. Claudia Rössig an der Uniklinik Münster tätig und leitet zudem ein Forschungsprojekt zu neuen Behandlungsmethoden für Kinder mit Krebs, welches durch den Young Investigator Fund for Innovative Research Ideas der Schering Stiftung und der Fritz Thyssen gefördert wird. Weitere Informationen zum Forschungsprojekt finden Sie hier.

Schliessen

Sofia-Iris Bibli, geboren in Griechenland, erwarb ihren MSc in Pharmakologie (2013) und ihren PhD mit Auszeichnung in Molekularer Pharmakologie (2016) an der Universität Athen. Nach Abschluss ihrer Promotion wurde sie von der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie für zwei Postdoc-Fellowships (ESC Basic Research Fellowship 2016 und Research Grant 2016) nominiert und wechselte als Postdoc an das Institute for Vascular Signalling an der Goethe-Universität Frankfurt unter der Leitung von Prof. Ingrid Fleming. Ihr aktuelles Forschungsprojekt zielt darauf ab, die Rolle von Cystathionin-γ-Lyase-abgeleitetem Schwefelwasserstoff in der Homöostase von Endothelzellen in Gesundheit und Krankheit aufzuklären. Die Schering Stiftung und die Fritz Thyssen Stiftung fördern das Projekt im Rahmen des Young Investigator Fund for Innovative Research Ideas. Weitere Informationen zum Forschungsprojekt finden Sie hier.

Schliessen

Dr. Ayelén González Montoro

Nachwuchsgruppenleiterin an der Universität Osnabrück

Boost - Young Investigator Fund for Innovative Research Ideas 2018

Ayelén González Montoro ist Nachwuchsgruppenleiterin am Institut für Biologie/Chemie der Universität Osnabrück. Sie forscht im Bereich Zellbiologie, Biochmie und Genetik zu Organellen, Membranen und Intrazellulärem Transport.
Ayelén González Montoro promovierte in Córdoba, Argentinien. Mit einem Postdoc-Fellowship der European Molecular Biology Organization kam sie in das Labor von Dr. Christian Ungermann an der Universität Osnabrück. Hier studiert sie Strukturen, die es verschiedenen spezialisierten Zellregionen ermöglichen, miteinander zu kommunizieren. Dieses Forschungsprojekt wurde von der Schering Stiftung und der Fritz Thyssen Stiftung im Rahmen des Young Investigator Fund for Innovative Research Ideas gefördert. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Schliessen

Laleh Haghverdi studierte Physik an der Sharif-Universität für Technologie in Teheran, Iran, und an der Universität Köln und promovierte in Mathematik an der TU München. Von 2016 bis 2017 hatte sie eine Postdoc-Stelle am European Bioinformatics Institute, Cambridge, UK. Seit September 2017 ist Laleh Haghverdi als Postdoc am European Molecular Biology Laboratory in Heidelberg tätig.
Die Schering Stiftung und die Fritz Thyssen Stiftung fördern im Rahmen des Young Investigator Fund for Innovative Research Ideas ein Forschungsprojekt von Laleh Haghverdi, weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Schliessen

Cordelia Imig forscht als Neurowissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin in Göttingen. Sie studierte Biologie und absolvierte anschließend den internationalen Studiengang „Neurowissenschaften“ in Göttingen. Sie promovierte 2013 am MPI für experimentelle Medizin bei Nils Brose. Die Schering Stiftung und die Fritz Thyssen Stiftung fördern im Rahmen des Young Investigator Fund for Innovative Research Ideas ein Forschungsprojekt von Cordelia Emig, weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Schliessen

Simone Mader promovierte in Neurowissenschaften an der Medizinischen Universität Innsbruck, Österreich, um anschließend ihre Forschungsarbeit ab 2012 als Postdoc in der Gruppe von Dr. Betty Diamond am Feinstein Institute for Medical Research in New York fortzusetzen. Dort erhielt sie u.a. ein Postdoc-Fellowship von der S.L.E. Lupus Foundation und wurde 2017 zum Instructor befördert. Seit ihrer Rückkehr nach Europa im Juni 2018 ist sie an der Ludwig-Maximilians-Universität München in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Edgar Meinl am Institut für Klinische Neuroimmunologie tätig. Die Schering Stiftung und die Fritz Thyssen Stiftung fördern im Rahmen des Young Investigator Fund for Innovative Research Ideas ein Forschungsprojekt von Simone Mader, weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Schliessen

Konstantin Sparrer ist Nachwuchsgruppenleiter des Institut für Molekulare Virologie an der Universität Ulm. Er forscht im Bereich der Immunologie, Virologie und molekularen Biologie zu Innate Immunity, Autophagie und RNA Viren.
Konstantin Sparrer erwarb seinen Master-Abschluss in Biochemie an der Ludwig-Maximilans-Universität München und promovierte in molekularer Virologie im Labor von Prof. Karl-Klaus Conzelmann. Anschließend war er als Postdoc in der Gruppe von Prof. Michaela Gack tätig, zuerst an der Harvard Medical School und dann an der University of Chicago. Im Januar 2018 kehrte er nach Deutschland zurück und ist derzeit Junior Group Leader an dem von Prof. Dr. Frank Kirchhoff und Prof. Dr. Jan Münch geleiteten Institut für Molekulare Virologie an der Universität Ulm. Die Schering Stiftung und die Fritz Thyssen Stiftung fördern im Rahmen des Young Investigator Fund for Innovative Research Ideas ein Forschungsprojekt von Konstantin Sparrer, weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Schliessen

Newsletter 

Kontakt & soziale Netzwerke

Schering Stiftung

Unter den Linden 32-34
10117 Berlin

Telefon: +49 - 30 - 20 62 29 65
Email: info@scheringstiftung.de

Öffnungszeiten
Projektraum

Donnerstag bis Montag: 13-19 Uhr
Eintritt frei

Folgen Sie uns!

Folgen Sie uns auf unseren weiteren Kanälen und erfahren Sie so von den neuesten Entwicklungen!

facebook Youtube Instagram