Schering Stiftung

Nachwuchsförderung 

Vergabe der Urkunden für das Deutschlandstipendium bei der Stipendiatenfeier der HU

Vergabe der Urkunden für das Deutschlandstipendium bei der Stipendiatenfeier der HU
Foto: Matthias Heyde

Intro-Workshop und Kennenlernen der neuen Themenklasse im April 2017

Intro-Workshop und Kennenlernen der neuen Themenklasse im April 2017
Foto: Amelie Wittenberg

Wolfgang Schäffner, Sprecher und Initiatior des Clusters, begrüßt die Studierenden zu der Abschlusspräsentation der Themenklasse im Zentrallabor des Clusters

Wolfgang Schäffner, Sprecher und Initiatior des Clusters, begrüßt die Studierenden zu der Abschlusspräsentation der Themenklasse im Zentrallabor des Clusters
Foto: Merle Dammhayn

Simon Lindner vor seiner Bildtafel zum Thema »Stilisierte Fische als Hoheitszeichen« bei der Abschlusspräsentation

Simon Lindner vor seiner Bildtafel zum Thema »Stilisierte Fische als Hoheitszeichen« bei der Abschlusspräsentation
Foto: Merle Dammhayn

Andrea Popelka präsentiert ihr Projekt »Plane(t)s of Glistening Entanglement« in einem performativen Vortrag

Andrea Popelka präsentiert ihr Projekt »Plane(t)s of Glistening Entanglement« in einem performativen Vortrag
Foto: Merle Dammhayn

Einblicke in die Mappe von CLOU, die in verschiedenen, ungebundenen Formaten die einzelnen Projekte beinhaltet

Einblicke in die Mappe von CLOU, die in verschiedenen, ungebundenen Formaten die einzelnen Projekte beinhaltet
Foto: Franziska Wegener

Bild Wissen Gestaltung

Themenklasse 2017-2018

Bild Wissen Gestaltung

Themenklasse 2017-2018

Im Sommersemester 2017 startete mit Unterstützung der Schering Stiftung die neue Deutschlandstipendium-Themenklasse an der HU Berlin. Im Sinne des forschenden Lernens bearbeiten die Studierenden eigenständig Themen und tragen so zum Forschungsfeld des Exzellenzclusters „Bild Wissen Gestaltung“ an der HU Berlin bei. Regelmäßig stattfindende Treffen und Workshops bieten darüber hinaus einen Rahmen für Austausch und Vernetzung.
 Die Themenklasse 2017 setzt sich aus Studierenden der Disziplinen Kunst- und Bildgeschichte, Kulturwissenschaft, Romanistik, Physik, Psychologie und Philosophie zusammen. Die StipendiatInnen sind in dem Projekt „Experimentalsysteme“, sowie in den Schwerpunkten „Architekturen des Wissens“, „Formprozess & Modellierung“ sowie „Bild & Handlung“ aktiv.

Experimentalsysteme
Ziel des Projekts ist die Zusammenarbeit von Kulturwissenschaft und Physik bei der Untersuchung konkreter Experimentalsysteme in Hinsicht auf die Frage, wie in ihnen Wissensproduktion stattfindet, begünstigt oder behindert wird. Aufbau, Durchführung und Dokumentation von Experimenten, genauso wie die mit ihnen verbundenen Theoriebildungen sind Elemente einer historischen Entwicklung und können nur vor ihrem weiteren kulturellen Kontext her begriffen und untersucht werden. Daher erschließt das Projekt Themen anhand von Fallstudien, die interdisziplinär aus anthropologischer, historiographischer, mathematischer, philosophischer und physikalischer Perspektive analysiert werden.

Architekturen des Wissens
Das Exzellenzcluster Bild Wissen Gestaltung versteht sich nicht nur inhaltlich als Labor; auch räumlich werden in interdisziplinären Versuchsanordnungen unterschiedliche Wissensformen miteinander kombiniert, neue Erkenntnisse destilliert sowie kollaborative Prozesse erprobt. Diese Arbeitsformen und -räume sind heutzutage nicht mehr nur von ihrer gebauten Umwelt beeinflusst, sondern auch durch virtuelle Formen der Generierung, Speicherung und des Austauschs von Wissen geprägt. Der Schwerpunkt Architekturen des Wissens untersucht am Beispiel des Clusters das Zusammenspiel von Personen, Räumen und Gegenständen und hat dabei die Verknüpfung der virtuellen und realen Architekturen in einem stimmigen architektonischen Gesamtkonzept als zentrales Anliegen. Ein Themenfokus des Schwerpunkts ist das „Spiel“. Dabei geht es um Spielräume, die Kulturtechnik des Spiels, Motivationsdesign, digitale Spiele, Virtuelle Realität und Gamification. Raum wird hier nicht nur zum Gegenstand, sondern auch zum Objekt von Experiment und Gestaltung.

Formprozess & Modellierung
Der Mensch gestaltet und in der Natur gibt es Gestaltung: Tiere wie Menschen nutzen Werkzeuge und konstruieren Architekturen. Von Tieren geschaffene und natürliche Formen wie zum Beispiel Bienenwaben oder Flügel inspirieren seit jeher die Forschung. Heute nehmen sich Wissenschaftler Naturformen, die durch modernste Hochleistungsmikroskope auch im Nanobereich sichtbar sind, zum Vorbild. Der Schwerpunkt Formprozess & Modellierung widmet sich den verschiedenartigen Voraussetzungen und Prozessen der Formbildung und Formveränderung in Natur und Kultur sowie dem Verhältnis von Form und Modell, die im Hinblick auf intrinsische und extrinsische Faktoren von Gestaltung und auf ihre funktionale und historische Bedingtheit hin analysiert werden.

Bild & Handlung
Visualisierungen und Bildtechnologien gestalten unseren Alltag in vielen Lebensbereichen wie zum Beispiel in der Medizin oder im Gaming. Sie bestimmen in zunehmendem Maß die Möglichkeiten der medizinischen und therapeutischen Praxis. Operationen und therapeutische Maßnahmen werden auf Grundlage bildgebender Verfahren und computerbasierter Simulationen geplant, Patientenversorgung wird mittels Tablet-basierter Anwendungen strukturiert und Operationsroboter technisieren die Interaktion von Ärzt_innen und Patient_innen. In vielen Anwendungskontexten werden verschiedene Bildformen wie graphische Benutzerschnittstellen, Echtzeit-Videoaufnahmen oder digitale Modellierungen zu einer zentralen Schnittstelle, die Handlungen ermöglichen und steuern. Bildmedien sind damit mehr als nur Formen der Sichtbarmachung, sie wirken auf Körper, Akteur_innen, Raumgestaltungen und Arbeitsprozesse ein. Ausgehend von solchen Anwendungssituationen der medizinischen Praxis sowie vergleichbarer Kontexte untersucht der Schwerpunkt Bild & Handlung aus einer interdisziplinären Perspektive die spezifischen Formen und Einsatzweisen von Bildtechnologien, die zur Unterstützung und Anleitung von Operationen eingesetzt und mit diesen verschaltet werden.

Weiterlesen

Partner 

Das Projekt wird in Kooperation mit folgenden Partnern realisiert:

Das könnte Sie auch interessieren

01.04.2018

Natur der Wahrnehmung – Kunst der Täuschung

Themenklasse 2018-2019

01.04.2016, Berlin

Bild Wissen Gestaltung

Themenklasse 2016-2017

01.04.2015, Berlin

Bild Wissen Gestaltung

Themenklasse 2015-2016

01.04.2014, Berlin

Bild Wissen Gestaltung

Themenklasse 2014-2015

01.04.2013, Berlin

Altern und Alter

Themenklasse 2013-2014

 

Newsletter 

Kontakt & soziale Netzwerke

Schering Stiftung

Unter den Linden 32-34
10117 Berlin

Telefon: +49 - 30 - 20 62 29 65
Email: info@scheringstiftung.de

Öffnungszeiten
Projektraum

Donnerstag bis Freitag: 13-19 Uhr
Samstag und Sonntag: 11-19 Uhr
Eintritt frei

Folgen Sie uns!

Folgen Sie uns auf unseren weiteren Kanälen und erfahren Sie so von den neuesten Entwicklungen!

facebook Youtube Instagram