Schering Stiftung

Vortrag 

Foto: Pixabay

Vortragsabend mit Hannah Landecker

Anthropocene in the Cell: Interiority After the Industrialization of Metabolism

Foto: Pixabay

Vortragsabend mit Hannah Landecker

Anthropocene in the Cell: Interiority After the Industrialization of Metabolism

Termin:

16.09.2021, 18–20 Uhr

Veranstaltungsort:

Schering Stiftung
Unter den Linden 32-34
10117 Berlin

Vortrag in englischer Sprache.

Bitte melden Sie sich zu der Veranstaltung über das Formular unten an.

Bitte beachten Sie: Der Einlass kann nur mit dem Nachweis über eine vollständige Corona-Impfung, eine Genesung oder ein negatives Testergebnis erfolgen.


A lecture by Prof. Hannah Landecker followed by a discussion with Susanne M. WinterlingA lecture by Prof. Hannah Landecker followed by a discussion with Susanne M. WinterlingMuch scientific and technological effort was applied in the twentieth century to understanding metabolism, a conceptual domain that encompassed the use of food for energy and building blocks, the processing of oxygen in the service of organismal respiration, and the containment and excretion of biologically hazardous toxicants that reached cells. Metabolism was also a target of engineering and improvement, producing nutrients and chemicals at new scales across many kinds of microbes, plants, and animals. Today we occupy a biochemical landscape that is the legacy of this era: we arrive in the course of this story in a time when Nature is no longer something outside of reason, ready to be assessed by and subjugated to it.  Rather, the aftermath of previous forms of scientific and technical reason are written into our cells, with perhaps unexpected effects on the ability to say that bodies live “in” environments, and posing the question of whether we have an adequate vocabulary for insides and outsides in a time of anthropogenic biology.

This talk draws on ethnographic and historical work in the biosciences, using examples such as the “leaky gut” and dysbiologies linked to shift work to think through what is happening to the various membranes, compartments, boundaries, sequences, and other arrangements of space and time that characterize metabolic processes, after industrialization.  Working through these examples helps map out a larger picture of the ways in which material relations between social and biological organization are shifting in the Anthropocene.

Der Vortrag findet in englischer Sprache statt. Im Anschluss an Hannah Landeckers Vortrag wird es ein Gespräch zwischen ihr und der Künstlerin Susanne M. Winterling geben.

Weiterlesen

Online-Anmeldung

Anmeldung für den Vortragsabend

Senden Sie uns mit wenigen Klicks ihre Reservierung und erhalten Sie alle relevanten Informationen zur Veranstaltung.

 

Es wurden leider nicht alle notwendigen Felder korrekt ausgefüllt.

Vielen Dank, Ihre Anmeldung wurde erfolgreich versendet!

Beim Absenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.

Platz reservieren

Susanne M. Winterling: TEMPERATE – 

Ausstellung — 20.05. – 19.09.2021

Ein fluoreszierendes Bakterium ist Protagonist der Installation „TEMPERATE“ von Susanne M. Winterling. In einem auf Körpertemperatur erwärmten Ausstellungsraum begegnen die Besucher*innen dem leuchtenden Mikroorganismus.

Mehr erfahren

Die Sprecher*innen 

Hannah Landecker ist Historikerin und Soziologin und im akademischen Jahr 2021-2022 Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin. Sie ist Professorin für Lebens- und Sozialwissenschaften an der University of California Los Angeles, wo sie am Institut für Soziologie und am Institute for Society and Genetics lehrt, einer interdisziplinären Einrichtung an der UCLA, die sich der Forschung und Lehre an der Schnittstelle von Lebens- und Humanwissenschaften widmet. Nach ihrer Ausbildung in Zell- und Entwicklungsbiologie an der University of British Columbia promovierte Landecker in Wissenschafts- und Technologiestudien am MIT und hat in vielen Disziplinen geforscht und gelehrt.  Landecker ist die Autorin von Culturing Life: How Cells Became Technologies (Harvard UP, 2007) und hat zahlreiche Publikationen über Biotechnologie und die Überschneidung von Biologie und Film veröffentlicht. Ihre jüngsten Arbeiten befassen sich mit der Zunahme der Antibiotikaresistenz sowie mit der Geschichte und Soziologie des Stoffwechsels und der Epigenetik.

Schliessen

Susanne M. Winterling arbeitet medienübergreifend, um die Kulturen und Transformationen von Elementen und Materialien zu erforschen. Ein Schwerpunkt ihrer künstlerischen Praxis und Forschung liegt auf der Erweiterung unserer sinnlichen Wahrnehmung und unseres kritischen Bewusstseins. Winterlings affektive und oftmals immersive Projekte heben die Interaktion zwischen Materialien und Lebensformen hervor. Susanne Winterling lebt in Berlin.

Schliessen

Partner 

Der Vortragsabend ist eine Kooperation mit dem Wissenschaftskolleg zu Berlin und Teil der Berlin Art Week 2021.

Wissenschaftskolleg zu Berlin

Newsletter 

Kontakt & soziale Netzwerke

Schering Stiftung

Unter den Linden 32-34
10117 Berlin

Telefon: +49 - 30 - 20 62 29 65
Email: info@scheringstiftung.de

Öffnungszeiten
Projektraum

Donnerstag bis Freitag: 13-19 Uhr
Samstag und Sonntag: 11-19 Uhr
Eintritt frei

Folgen Sie uns!

Folgen Sie uns auf unseren weiteren Kanälen und erfahren Sie so von den neuesten Entwicklungen!

facebook Youtube Instagram