Schering Stiftung

Ausstellung 

Labor Lab, bodies (Östrogen auf Fotonegativ)

Labor Lab, bodies (Östrogen auf Fotonegativ)
Foto: Sarah Ancelle Schönfeld

Sarah Schönfeld

Labor Lab

Labor Lab, bodies (Östrogen auf Fotonegativ)
Foto: Sarah Ancelle Schönfeld

Sarah Schönfeld

Labor Lab

Laufzeit:

Herbst 2024

Ausstellungseröffnung:

Mittwoch, 11. September 2024, 18–22 Uhr

Öffnungszeiten:

Donnerstag und Freitag, 13–19 Uhr
Samstag und Sonntag, 11–19 Uhr

Veranstaltungsort:

Projektraum der Schering Stiftung
Unter den Linden 32-34
10117 Berlin


In ihrer Einzelausstellung präsentiert die Künstlerin Sarah Ancelle Schönfeld eine neue experimentelle Fotoserie. Durch das Beträufeln belichteter Fotonegative mit Hormonen bzw. körpereigenen Stoffen wie Muttermilch und pharmakologischen Substanzen wie der Verhütungspille entstehen Formen, deren ästhetische Qualität fasziniert. Die Auswahl der Stoffe und Medikamente macht Schönfelds Auseinandersetzung mit der vielschichtigen Thematik rund um die Kontrollmechanismen weiblicher Reproduktion deutlich. Indem sie Prozesse, die sich im Inneren des Körpers abspielen, in eine bildliche Form überführt, schafft die Künstlerin einen ästhetischen Zugang zu dieser Debatte.

Die künstlerischen Arbeiten werden im Vorfeld der Ausstellung Gegenstand einer intellektuell-künstlerischen Diskussion, an der sich z.B. Dr. Jeannie Moser (Literatur- und Kulturwissenschaftlerin), Prof. Dr. Christina Vagt (Medienwissenschaftlerin), Ashkan Sepahvand (Künstler), Prof. Dr. Esther Leslie (Politische Ästhetik) und Dr. Dehlia Hannah (Wissenschaftsphilosophin) beteiligen.

Sarah Schönfeld entwirft künstlerische Arbeiten, die als experimentelle Laboratorien fungieren. Durch die Anwendung interdisziplinärer Methoden versucht sie in Fotografien, die auch die Form von Installationen und Skulpturen annehmen können, vielschichtige Fragenkomplexe zu diskutieren und Erkenntnisse herbeizuführen.

Für „Labor Lab“ greift die Künstlerin erneut auf die von ihr erprobte Methode der kameralosen Bilder zurück. Bereits in der Werkserie „All you can feel“ (2013) ließ sie die photochemischen Substanzen der bereits entwickelten Fotonegative mit Substanzen wie bspw. illegalen Drogen reagieren. Die Verknüpfung von Produkten der synthetischen Chemie und künstlerischen Medien wie dem Farbfilm hat die Autorin und Wissenschaftlerin Esther Leslie in ihrem Buch „Synthetic Worlds“ (2005) systematisch untersucht. Darin erläutert sie den historischen Zusammenhang zwischen den Innovationen der chemischen Industrie und technisch-materiellen Errungenschaften auf den Gebieten der Fotografie und Kunststoffproduktion, die sich zeitgleich vollzogen.

Weiterlesen

Galerie

Workshop in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin, am 31. Mai 2024 zu der kommenden Ausstellung
Workshop in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin, am 31. Mai 2024 zu der kommenden Ausstellung
Workshop in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin, am 31. Mai 2024 zu der kommenden Ausstellung
Workshop in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin, am 31. Mai 2024 zu der kommenden Ausstellung
Workshop in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin, am 31. Mai 2024 zu der kommenden Ausstellung
Workshop in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin, am 31. Mai 2024 zu der kommenden Ausstellung
Workshop in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin, am 31. Mai 2024 zu der kommenden Ausstellung
Workshop in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin, am 31. Mai 2024 zu der kommenden Ausstellung
Workshop in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin, am 31. Mai 2024 zu der kommenden Ausstellung
Workshop in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin, am 31. Mai 2024 zu der kommenden Ausstellung
Workshop in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin, am 31. Mai 2024 zu der kommenden Ausstellung
Workshop in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin, am 31. Mai 2024 zu der kommenden Ausstellung
Workshop in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin, am 31. Mai 2024 zu der kommenden Ausstellung
Workshop in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin, am 31. Mai 2024 zu der kommenden Ausstellung
Workshop in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin, am 31. Mai 2024 zu der kommenden Ausstellung
Workshop in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin, am 31. Mai 2024 zu der kommenden Ausstellung
Workshop in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin, am 31. Mai 2024 zu der kommenden Ausstellung
Workshop in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin, am 31. Mai 2024 zu der kommenden Ausstellung
Workshop in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin, am 31. Mai 2024 zu der kommenden Ausstellung
Workshop in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin, am 31. Mai 2024 zu der kommenden Ausstellung

Workshop "Labor Lab"

Sarah Ancelle Schönfeld

Mediathek besuchen

Partner 

Das Projekt wird in Kooperation mit folgenden Partnern realisiert:

Berlin Art Week

Sarah Ancelle Schönfeld lebt und arbeitet in Berlin. Ihre Arbeiten wurden in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt, darunter HKW Berlin, Belo Campo, Lissabon, Berghain, Staatliche Kunsthalle Baden-Baden, MAK Wien/Vienna Biennale, Staatliche Museen zu Berlin, Kunstverein Wolfsburg, Hamburger Kunsthalle und Berlinische Galerie. Schönfeld erhielt Reisestipendien des DAAD nach Sibirien und Schottland, hatte eine Residency an der Villa Aurora in Los Angeles, USA, wurde mit dem FOAM Talents Award des Amsterdamer Fotografie-Museums FOAM gewürdigt und mit Stipendien der Stiftung Kunstfonds und der Berliner Senatsverwaltung ausgezeichnet. Die New Mexico State University gab 2020 die Gestaltung einer öffentlichen Skulptur der Künstlerin in Auftrag.

Schliessen

Newsletter 

Kontakt & soziale Netzwerke

Schering Stiftung

Unter den Linden 32-34
10117 Berlin

Telefon: +49.30.20 62 29 62
Email: info@scheringstiftung.de

Öffnungszeiten
Projektraum

Donnerstag bis Freitag: 13-19 Uhr
Samstag und Sonntag: 11-19 Uhr
Eintritt frei

Folgen Sie uns!

Folgen Sie uns auf unseren weiteren Kanälen und erfahren Sie so von den neuesten Entwicklungen!

facebook Youtube Instagram