Schering Stiftung

Projekt 


Die Seele ist ein Oktopus, Berliner Medizinhistorisches Museum Charite

Die Seele ist ein Oktopus, Berliner Medizinhistorisches Museum Charite
Foto: Nina Diezemann / Charité / Topoi

Die Seele ist ein Oktopus, Berliner Medizinhistorisches Museum Charite

Die Seele ist ein Oktopus, Berliner Medizinhistorisches Museum Charite
Foto: Nina Diezemann / Charité / Topoi

Die Seele ist ein Oktopus

Antike Vorstellungen vom belebten Körper

Die Seele ist ein Oktopus

Antike Vorstellungen vom belebten Körper

Laufzeit:

11.05. – 11.09.2016

Ausstellungseröffnung:

Dienstag, 10. Mai 2016, 19 Uhr

Öffnungszeiten:

Di, Do, Fr, So 10 - 17 Uhr
Mi und Sa 10 - 19 Uhr

Veranstaltungsort:

Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité
Charitéplatz 1
10117 Berlin

Eintritt: 7,00 € / 3,50 € ermäßigt
www.topoi.org/event/33354


Woraus besteht die Seele, wie steuert sie den menschlichen Körper und wo ist ihr Sitz? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die Ausstellung „Die Seele ist ein Oktopus. Antike Vorstellungen vom belebten Körper“. Es werden zentrale antike Auffassungen von körperlichen und seelischen Vorgängen vorgestellt, die von Medizinern und Philosophen zwischen 500 vor und 500 nach Christus entwickelt wurden, und in Beziehung zu unseren heutigen Vorstellungen gesetzt.

In der Ausstellung werden vor allem die vielfach rezipierten und kommentierten Ansichten von Aristoteles und Galen aufgegriffen. Aber auch weniger bekannte Positionen werden vorgestellt, wie z.B. die Vorstellung der Stoiker, dass sich die Seele wie die Arme eines Oktopus durch den Körper erstrecke. Neben kostbaren medizinischen Instrumenten, antiken anatomischen Körperteilvotiven und prachtvoll bemalten attischen Trinkschalen übersetzen großformatige Grafiken die Inhalte in die heutige visuelle Sprache. Daraus ergibt sich ein Einblick in das antike Seelen- und Körperverständnis, der uns nicht nur die Wurzeln einiger unserer heutigen medizinischen Vorstellungen vorführt, sondern auch zum lustvollen Eindenken in alternative Sehweisen einlädt.

Das Thema der Ausstellung wird ergänzt und vertieft durch eine Ringvorlesung von Medizin- und Philosophiehistorikern, Archäologen und Medizinern sowie durch ein ca. 140-seitiges reich illustriertes Begleitbuch, das über das Berliner Medizinhistorische Museum der Charité sowie über die Edition Topoi bezogen werden kann.

 

Eine Kooperation des Exzellenzclusters Topoi, der Alexander von Humboldt-Professur für klassische Altertumswissenschaften und Wissenschaftsgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin und des Medizinhistorischen Museums. Gefördert von der Schering Stiftung.

Weiterlesen

Partner 

Das Projekt wird in Kooperation mit folgenden Partnern realisiert:

 

Newsletter 

Kontakt & soziale Netzwerke

Schering Stiftung

Unter den Linden 32-34
10117 Berlin

Telefon: +49 - 30 - 20 62 29 65
Email: info@scheringstiftung.de

Öffnungszeiten
Projektraum

Donnerstag bis Freitag: 13-19 Uhr
Samstag und Sonntag: 11-19 Uhr
Eintritt frei

Folgen Sie uns!

Folgen Sie uns auf unseren weiteren Kanälen und erfahren Sie so von den neuesten Entwicklungen!

facebook Youtube Instagram