Schering Stiftung

Projekt 


Eliza Douglas und Franziska Aigner in Anne Imhof, Faust, 2017, Deutscher Pavillon, 57. Internationale Kunstausstellung– La Biennale di Venezia

Eliza Douglas und Franziska Aigner in Anne Imhof, Faust, 2017, Deutscher Pavillon, 57. Internationale Kunstausstellung– La Biennale di Venezia
Foto: Nadine Fraczkowski Courtesy: Deutscher Pavillon 2017, die Künstlerin

Franziska Aigner und Emma Daniel in Anne Imhof, Faust, 2017, Deutscher Pavillon, 57. Internationale Kunstausstellung– La Biennale di Venezia

Franziska Aigner und Emma Daniel in Anne Imhof, Faust, 2017, Deutscher Pavillon, 57. Internationale Kunstausstellung– La Biennale di Venezia
Foto: Nadine Fraczkowski Courtesy: Deutscher Pavillon 2017, die Künstlerin

Josh Johnson in Anne Imhof, Faust, 2017, Deutscher Pavillon, 57. Internationale Kunstausstellung– La Biennale di Venezia

Josh Johnson in Anne Imhof, Faust, 2017, Deutscher Pavillon, 57. Internationale Kunstausstellung– La Biennale di Venezia
Foto: Nadine Fraczkowski Courtesy: Deutscher Pavillon 2017, die Künstlerin

Anne Imhof auf der 57. Venedig Biennale 2017

Anne Imhof auf der 57. Venedig Biennale 2017

Laufzeit:

13.05. – 26.11.2017

Ausstellungseröffnung:

Mittwoch, 10. Mai 2017

Öffnungszeiten:

immer Mi.–So., ab 11:00 Uhr, Dauer: 1–2 Stdn.

Veranstaltungsort:

57. Internationale Kunstausstellung – La Biennale di Venezia
Deutscher Pavillon
Giardini della Biennale
30010 Castello
Venezia

weitere Informationen unter: http://www.deutscher-pavillon.org/


Anne Imhof gestaltet im Jahr 2017 den deutschen Pavillon auf der 57. Internationalen Kunstausstellung – La Biennale di Venezia „Viva Arte Viva“. Eigens für den Pavillon entwickelt die Künstlerin eine raum- und zeitgreifende Arbeit, die fragt, in welcher Weise die neuen technischen und ökonomischen Bedingungen auf den Menschen einwirken. In ihren Performances reflektiert Imhof, wie der optimierte und kapitalisierte Körper durch die mediale Vermittlung (mit)konstituiert wird. Damit greift Imhof eine zentrale Frage an der Schnittstelle von Biologie, Technik und Kunst auf, die die Schering Stiftung in vielen ihrer Projekte verfolgt und fördert. Kommissarin des deutschen Pavillons ist Susanne Pfeffer.

Blicke treffen sich, aber keine Kommunikation entsteht. Sie nehmen einen wahr, aber erkennen einen nicht an. Nach Gender, individuell und eigen, zugleich aber stereotyp erscheinen die Menschen in Anne Imhofs Malereien und Szenarien. Geräusche, Klang und Kompositionen rhythmisieren wie synchronisieren Raum und Körper in einer gedehnten Zeit, welche sich lose durch Narrationen gliedert. Das Geschehen ist kontingent, alles kann in jedem Moment auch anders sein. Die Bewegungen changieren zwischen zäher Alltäglichkeit und rätselhaften Ritualen, zwischen fremdbestimmten wie schematisierten Abläufen oder individuellen Fehlfunktionen, Uniformität und Punk. In der Gruppe formiert, bleibt die ziellose Individualität bestehen. Auch wenn sie gemeinsam singen, singen sie vom Ich.

Auf Matten und Schlafsäcken, mit Boxsäcken, Baseballschlägern und Rasierern bewegen sich die Performer im Trainingscamp der kapitalisierten Körper und des optimierten Lebens. Zum Bersten gespannt oder erschlafft, erscheinen die dressierten und fragilen Körper wie von unsichtbaren Machtstrukturen durchzogenes Material. Den Bio-Techno- Körpern ist ihre mediale Vermittlung bereits inhärent. Sie scheinen sich permanent in konsumierbare Bilder zu verwandeln; sie wollen zum Bild werden, zur digitalen Ware.

Anne Imhof begegnet der Brutalität unserer Zeit mit einem harten Realismus. In ihren Szenarien vergegenwärtigt sie, wie der Körper in materiellen und diskursiven, in technologischen, sozio-ökonomischen und pharmazeutischen Grenzziehungen konstituiert wird. Anne Imhof macht so den Raum zwischen Körper und Realität sichtbar, in dem unsere Persönlichkeit überhaupt erst entsteht.

Vita

Anne Imhof (* 1978) graduierte 2012 an der Städelschule in Frankfurt am Main. 2015 wurde Imhof mit dem Preis der Nationalgalerie ausgezeichnet und produzierte daran anschließend die Oper Angst, die 2016 in drei Akten in der Kunsthalle Basel, dem Hamburger Bahnhof in Berlin und auf der Biennalede Montréal gezeigt wurde. Ihre Performance-Zyklen Deal (2015), Rage (2014), Aqua Leo (2013) und School of the Seven Bells (2012) waren u.a. in Einzelausstellungen im MoMA PS1, New York (2015), dem Carré d’Art – Musée d’art contemporain de Nîmes (2014) sowie im New Jerseyy, Basel und dem Portikus, Frankfurt am Main (2013) zu sehen. In internationalen Gruppenausstellungen wurden ihre Arbeiten u.a. im Palais de Tokyo, Paris, dem Centre Pompidou, Paris (2015) und dem Museum für Moderne Kunst in Frankfurt am Main (2014) gezeigt. Anne Imhof war 2015 Gastprofessorin an der Akademie der Bildenden Künste München. 2013 erhielt sie ein Atelierstipendium der Hessischen Kulturstiftung in Paris.

 

Portrait: Anne Imhof © Foto Nadine Fraczkowski

 

Weiterlesen

Newsletter 

Kontakt & soziale Netzwerke

Schering Stiftung

Unter den Linden 32-34
10117 Berlin

Telefon: +49 - 30 - 20 62 29 65
Email: info@scheringstiftung.de

Öffnungszeiten
Projektraum

Donnerstag bis Freitag: 13-19 Uhr
Samstag und Sonntag: 11-19 Uhr
Eintritt frei

Folgen Sie uns!

Folgen Sie uns auf unseren weiteren Kanälen und erfahren Sie so von den neuesten Entwicklungen!

facebook Youtube Instagram