Schering Stiftung

Ausstellung 

Pinar Yoldas: An Ecosystem of Excess, Ausstellung im Projektraum der Schering Stiftung, Detail

Pinar Yoldas: An Ecosystem of Excess, Ausstellung im Projektraum der Schering Stiftung, Detail "Stomaximus", 2013.
Foto: © Pinar Yoldas

Pinar Yoldas: An Ecosystem of Excess

Pinar Yoldas: An Ecosystem of Excess
Foto: Julia Zimmermann

Pinar Yoldas: An Ecosystem of Excess

Pinar Yoldas: An Ecosystem of Excess
Foto: Julia Zimmermann

Pinar Yoldas

An Ecosystem of Excess

Pinar Yoldas

An Ecosystem of Excess

Laufzeit:

24.01. – 04.05.2014

Ausstellungseröffnung:

Donnerstag, 23. Januar 2014, 19–21 Uhr

Öffnungszeiten:

Täglich (außer Di und So) 12–19 Uhr. Geöffnet am Sonntag, 4. Mai 2014!

Veranstaltungsort:

Schering Stiftung
Unter den Linden 32-34
10117 Berlin

Führungen:
Kunstpause am Mittag: jeden Montag, 13 Uhr
Kunstgenuss am Abend: jeden Donnerstag, 18 Uhr


Mit „An Ecosystem of Excess“ erschafft die türkische Künstlerin Pinar Yoldas ein nach-menschliches Ökosystem aus spekulativen Organismen und ihrer imaginierten Umgebung. Der „Great Pacific Garbage Patch“, ein Müllstrudel aus mehreren Millionen Tonnen Kunststoffmüll im Nordpazifik, der in etwa der Fläche Mitteleuropas entspricht, steht im Zentrum ihres Interesses und ist damit Geburtsort für eine Spezies des Überflusses.

Laut der Ursuppen-Theorie begann das Leben auf der Erde vor vier Milliarden Jahren in den Ozeanen, in denen anorganisches Material zu organischen Molekülen wurde. Heute sind die Ozeane zu einer Suppe aus Kunststoffabfällen geworden. Pinar Yoldas sieht hier einen Ort des Austausches zwischen Organischem und Synthetischem, einen Ort der Fusion zwischen Natur und Kultur und stellt die Frage, welche Lebensformen sich aus dem Urschlamm heutiger Ozeane entwickeln würden. Ihre Antwort lautet: An Ecosystem of Excess – eine neue biologische Taxonomie der Spezies des Überflusses!

Eine Ausstellung in Kooperation mit der transmediale 2014 afterglow
Pre-Festival Programm: 22.01. bis 29.01.2014
transmediale/festival: 29.01. bis 02.02.2014
Haus der Kulturen der Welt | John-Foster-Dulles-Allee 10 | 10557 Berlin
http://www.transmediale.de/festival

Weiterlesen

An Ecosystem of Excess 

An Ecosystem of Excess 

Künstlergespräch — 17.11.2014

Im Gespräch erklären die türkische Künstlerin und die Berliner Mikrobiologin, wie aus der »Plastiksuppe« – dem mit Tonnen von Plastikmüll verseuchten Pazifischen Ozean – ein Ökosystem spekulativer Lebensformen entsteht.

Mehr erfahren
Veranstaltung — 04.05.2014

Moderiert von der Kunsthistorikerin Ingeborg Reichle geht es u. a. um die Frage nach der Entwicklung der marinen Ökosysteme, die dauerhaft der Verschmutzung mit Kunststoffabfällen ausgesetzt sind.

Mehr erfahren

Galerie

Pinar Yoldas

Ausstellungseröffnung "An Ecosystem of Excess" am 23. Januar 2014

Mediathek besuchen

Pressestimme 

"Archäologen werden in 10.000 Jahren das 20. Jahrhundert an einer dicken Plastiksedimentschicht erkennen und diese als Zeitmarker verwenden."

24.01.2014, Magnus Hengge, Artikel in „Berlin ist …“

Kurzbiographie 

Pinar Yoldas ist eine interdisziplinäre Künstlerin, Neurowissenschaftlerin und Designerin. In ihrer
Forschung untersucht sie hauptsächlich die Wechselwirkungen und Dynamiken zwischen
kulturellen und biologischen Systemen. Durch ihre weitgefächerten Hintergrundkenntnisse in
Architektur, Interface-Design, IT und Neurowissenschaften versucht sie, die transformativen
Kräfte der Kunst durch die Schaffung gemischter Kunstformen und die gleichzeitige Nutzung
verschiedenster Medien auszuweiten. Ihre Arbeit ist an der Schnittstelle von Kunst und
Wissenschaft angesiedelt, da sie versucht die Wissenschaften an eine größere Öffentlichkeit zu
kommunizieren, eine Kulturkritik durch wissenschaftliches Wissen formuliert und eine Ästhetik
und Methodologie benutzt, die vorrangig von der wissenschaftlichen Forschung beeinflusst ist.
Zusätzlich bringt auch der interaktive Charakter ihrer Werke immer einen experimentellen Teil in
Form von Testläufen und Produktion von Prototypen mit sich, der über die traditionellen und
eingefahrenen Normen akademisch humanistischer Forschungsaktivitäten hinausgeht.
Pinar Yoldas wurde bereits mit Stipendien der Künste und Wissenschaften ausgezeichnet, unter
anderem von der MacDowell Colony, der UCross Foundation, der Duke University und dem
National Evolutionary Synthesis Center. Sie hat einen Master of Fine Arts der University of
California Los Angeles. Zurzeit ist sie PhD-Studentin im Studiengang Visual and Media Studies
an der Duke University, wo sie an einem Abschluss im Center for Cognitive Neuroscience
arbeitet. Ihre wissenschaftlichen Forschungsinteressen beinhalten Bio-Art, Interaktionen von
Kunst und Neurowissenschaften sowie Umweltaktivismus. Vor ihrer Ausbildung in den
Vereinigten Staaten erhielt Pinar Yoldas einen Bachelorabschluss in Architektur der Middle East
Technical University sowie einen Master of Arts der Bilgi Universität in Istanbul und einen Master
of Science der Technischen Universität Istanbul. Sie besitzt außerdem eine Bronze-Medaille in
organischer Chemie der naturwissenschaftlichen Olympiade und hatte ihre erste Einzelausstellung
in der Malerei mit fünf Jahren.

Schliessen

Newsletter 

Kontakt & soziale Netzwerke

Schering Stiftung

Unter den Linden 32-34
10117 Berlin

Telefon: +49 - 30 - 20 62 29 65
Email: info@scheringstiftung.de

Öffnungszeiten
Projektraum

Donnerstag bis Freitag: 13-19 Uhr
Samstag und Sonntag: 11-19 Uhr
Eintritt frei

Folgen Sie uns!

Folgen Sie uns auf unseren weiteren Kanälen und erfahren Sie so von den neuesten Entwicklungen!

facebook Youtube Instagram